Checkliste: Schwierige Mitarbeiter

Checkliste: Schwierige Mitarbeiter

In jedem Betrieb gibt es Mitarbeiter mit speziellen Verhaltensmustern. Oft werden Wirkung und Kosten solcher teils noch wertvollen Mitarbeiter, die ihre Arbeit tadellos erbringen, aber Kollegen „piesacken“, unterschätzt:

  • Erscheinungsbilder
    • Streit mit anderen Mitarbeitern
    • Wutausbrüche
    • persönlichkeitsbedingte Auffälligkeiten
    • nachhaltig negative Auswirkung auf Betriebsklima
  • Übernamen für spezielle Mitarbeiter
    • Giftzwerg oder Ekelzwerge
    • Besserwisser
    • Rambo
    • Psycho
  • Persönlichkeitsstörungen
    • Ursachen für das Mitarbeiterverhalten
      • Emotionale Vernachlässigung
      • Gewalt in der Erziehung
      • Schizophrenie
      • Sucht
    • Motive
      • Überlebensstrategie
      • Überdeckung
        • mangelndes Selbstwertgefühl
        • fehlende innere Sicherheit
        • Folgen
          • Kein Einfühlungsvermögen
          • Keine Einsicht in eigenes Verhalten
          • Konflikte im zwischenmenschlichen Kontakt
    • Massnahmen
      • Vertrauensarzt-Konsultation veranlassen
      • Beizug Hausarzt des Mitarbeiters
      • Ärztliche Begleitung
      • Psychologische Begleitung
      • ev. IV-Stelle kontaktieren
  • Vorgesetzten-Verhalten
    • Kein Zuwarten
      • Zuwarten = eigene Führungsschwäche
      • Zuwarten = Einschränkung der eigenen Handlungsfähigkeit
      • Zuwarten = Führungsübernahme durch den schwierigen Mitarbeiter
      • Zuwarten = Eskalationsrisiko
    • Keine Kritik
    • Kein hartes Durchgreifen
    • Einbeziehung und Problemansprache
      • bei Kollegen gleicher Führungsstufe
      • mittels externer Hilfe
    • Frühe Direktansprache der Betroffenen
    • Information des Teams, dass Problem erkannt und mit dem betreffenden Mitarbeiter entsprechende Vereinbarungen getroffen seien
    • Bei Uneinsicht des Mitarbeiters führt der Weg nicht einem Entscheid pro übrige Mitarbeiter bzw. pro Betriebsklima und gegen den „schwierigen Mitarbeiter“, d.h. Verwarnung und Entlassung

Studien:

  • Studie der Kantonalen Psychiatrischen Dienste Baselland und der Fachhochschule Kärnten
  • OECD-Studie „Sick on the Job? Myths and Realities about Mental Health and Work“ (D: „Krank im Beruf? Mythen un Realität über die mentale Gesundheit und Arbeit“), 212 S.

Drucken / Weiterempfehlen: