Gesundheitsschutz

Der Arbeitgeber ist kraft seiner Fürsorgepflicht gemäss OR 328 Abs. 2 verpflichtet, zu achten auf des Arbeitnehmers

  • Leben
  • Gesundheit
  • Integrität.

Art. 328  OR

VII. Schutz der Persönlichkeit des Arbeitnehmers
1. im Allgemeinen

1 Der Arbeitgeber hat im Arbeitsverhältnis die Persönlichkeit des Arbeitnehmers zu achten und zu schützen, auf dessen Gesundheit gebührend Rücksicht zu nehmen und für die Wahrung der Sittlichkeit zu sorgen. Er muss insbesondere dafür sorgen, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht sexuell belästigt werden und dass den Opfern von sexuellen Belästigungen keine weiteren Nachteile entstehen.1

2 Er hat zum Schutz von Leben, Gesundheit und persönlicher Integrität der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Massnahmen zu treffen, die nach der Erfahrung notwendig, nach dem Stand der Technik anwendbar und den Verhältnissen des Betriebes oder Haushaltes angemessen sind, soweit es mit Rücksicht auf das einzelne Arbeitsverhältnis und die Natur der Arbeitsleistung2 ihm billigerweise zugemutet werden kann.3

Arten von Gesundheitsschutz

Der Gesundheitsschutz bezieht sich auf

  • die Arbeitsabläufe
  • den Schutz des Arbeitnehmers vor selbst verschuldeten Unfällen
  • das Verhalten Dritter während der Arbeit oder in der Ruhezeit wie zB Passivrauchen.

Massnahmen für den Gesundheitsschutz

Der Arbeitgeber hat alles zumutbar zu unternehmen wie:

  • Auswahl geeigneter Arbeitsräume
  • Anschaffung geeigneter Maschinen mit den erforderlichen Schutzvorrichtungen
  • Je nach Einsatz Zurverfügungstellung von Schutzkleidern, -helmen und -brillen
  • Adäquate Organisation der Arbeitsabläufe
  • Auswahl, Instruktion und Überwachung der Arbeitnehmer

Drucken / Weiterempfehlen: