Mobbing- und Bossing-Schutz

Mobbing ist systematisches Schikanieren und/oder Ausgrenzen. Wird der oder die Arbeitnehmer vom Arbeitgeber gemobbt, spricht man von Bossing.

Arten von Mobbing

Das systematische Schikanieren und/oder Ausgrenzen kann erfolgen:

  • eines Arbeitnehmers
    • durch eine Gruppe von Arbeitskollegen
    • durch einen Arbeitskollegen
    • durch einen Vorgesetzten
    • durch den Arbeitgeber
  • 2 oder mehrere Arbeitnehmer durch eine Gruppe von Arbeitskollegen
  • eines Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber (auch bossing bezeichnet).

Massnahmen zur Verhinderung von Mobbing

Der Arbeitgeber hat

  • eigenes mobben (bossing) zu unterlassen
  • gegen mobbende Vorgesetzte oder Arbeitnehmer vorzugehen
    • durch Weisungen
    • notfalls durch Entlassung.

Die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers verbietet ihm blosses zusehen und zu denken, der Betroffene habe sich selber zu wehren bzw. die Sache erledige sich selber.

Literatur

  • STREIFF ULLIN / VON KAENEL ADRIAN / RUDOLF ROGER, Arbeitsvertrag, Praxiskommentar zu Art. 319 – 362 OR, 7., vollständig überarbeitete und stark erweiterte Auflage, Zürich 2012, N 17 zu OR 328
  • GEISER THOMAS, Rechtsfragen der sexuellen Belästigung und des Mobbings, in: ZBJV 2001, S. 429 ff.
  • REHBINDER MANFRED / KRAUSZ ALEXANDER, Psychoterror am Arbeitsplatz, in: ArbR 1996, S. 17 ff.
  • WAEBER BERNARD, Le mobbing ou harcèlement psychologique au travail, quelles solutions?, in: AJP 1998, S. 792 ff.
  • BIELI BELINDA, Mobbing aus Sicht des Schweizer Arbeitsrechts, Zürich / St. Gallen 2016, 152 S.
  • WYLER REMY, Droit du travail, 2. Auflage, Bern 2008, S. 324 (zur Beweisthematik)

Drucken / Weiterempfehlen: