Referenzpflicht

Der Arbeitgeber ist nach entsprechender Ermächtigung durch den Arbeitnehmer zur Referenzauskunft gehalten.

Eine Referenzauskunft hat zu beachten:

  • Prinzip der Wahrheit
  • Prinzip der Klarheit
  • Prinzip der Vollständigkeit
  • Prinzip der Arbeitsplatzbezogenheit
  • Prinzip wohlwollender Auskunft

Zulässige Informationen

Der Arbeitgeber darf Angaben machen

  • zur Leistung des Arbeitnehmers
  • zum Verhalten des Arbeitnehmers

Unzulässige Informationen

Der Arbeitgeber soll keine Auskünfte geben

  • zum Lohn
  • zu den Bedingungen des Arbeitsvertrages

Informationen zu den Arbeitsvertragskonditionen können die Verhandlungen des Bewerbers mit dem neuen Arbeitgeber beeinträchtigen!

Drucken / Weiterempfehlen: